Finanznavigation

Ein Überblick über Ihre wirtschafliche Situation im Praxis- und Privatbereich

Jahr­zehn­te der Kos­ten­dämp­fung im Ge­sund­heits­we­sen ha­ben zu ei­ner Viel­falt von Beratungs­angeboten ge­führt, die da­zu bei­tra­gen, im Wan­del nicht nur Ri­si­ken, son­dern auch Chan­cen zu er­ken­nen und die­se zu er­grei­fen. Sol­che Be­ra­tungs­leis­tun­gen be­tref­fen die Pra­xis­füh­rung, die Ab­rech­nung, die Per­so­nal­füh­rung, den In­ter­net­auf­tritt und an­de­re Mar­ke­ting­leis­tun­gen so­wie im pri­va­ten Be­reich die An­la­ge von Über­schüs­sen aus dem Pra­xis­be­trieb. Was in der Re­gel bei al­len Be­ra­tungs­an­ge­bo­ten fehlt, ist aber der Über­blick über die tat­säch­li­che wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on des Pra­xis- und Pri­vat­be­reichs. Ein sol­cher Über­blick gibt ei­ne zu­ver­läs­si­ge Ant­wort u.a. auf fol­gen­de Fra­gen:

  • Ist die fi­nan­zi­el­le Ver­sor­gung der Pra­xis durch Ein­nah­men bzw. vor­han­de­ne Kon­to­kor­rent­kre­di­te in aus­rei­chen­dem Ma­ße ge­si­chert?
  • In wel­chem Ma­ße sind „An­spar­leis­tun­gen“ für fäl­lig wer­den­de Steu­er­zah­lun­gen zu leis­ten bzw. rei­chen die be­reits ver­an­lass­ten „An­spar­leis­tun­gen“ aus?
  • In wel­cher Hö­he ste­hen mo­nat­lich frei ver­füg­ba­re Mit­tel für pri­va­tes „Kon­sum­ver­hal­ten“ zur Ver­fü­gung?
  • Wel­che fi­nan­zi­el­len Mit­tel ste­hen bei Auf­ga­be Ih­rer be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zur Ver­fü­gung?
  • Rei­chen die­se Mit­tel aus, um pri­va­te Wün­sche zu er­fül­len?
  • Ent­wi­ckeln sich ein­ge­gan­ge­ne In­vest­ments pro­gno­se­ge­mäß und/oder ste­hen an­de­re In­vest­ments zur Ver­fü­gung, die die Er­war­tun­gen bes­ser er­fül­len?
  • Ist die Fa­mi­lie aus­rei­chend ge­gen die Wech­sel­fäl­le des Le­bens ab­ge­si­chert?

Die Un­si­cher­heit über vor­ste­hen­de Fra­gen be­las­tet den Frei­be­ruf­ler, der sich Klar­heit und Trans­pa­renz über sei­ne wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se wünscht. Der in Ko­ope­ra­ti­on mit un­se­rer Toch­ter­ge­sell­schaft Si­ko­med Fi­nan­ce an­ge­bo­te­ne Fi­nanz­na­vi­ga­tor für Zahn­ärz­te be­ant­wor­tet die­se Fra­gen und schafft Trans­pa­renz über die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on. Die­se Trans­pa­renz ist ei­ne we­sent­li­che Grund­la­ge für rich­ti­ge Ent­schei­dun­gen im Pra­xis- und Pri­vat­be­reich und die Ent­wick­lung ei­ner Soll­pla­nung, mit de­ren Um­set­zung Zie­le er­reicht wer­den kön­nen. Der Si­ko­med-Fi­nanz­na­vi­ga­tor hilft da­mit, fol­gen­de Be­gleit­erschei­nun­gen ei­ner feh­len­den Trans­pa­renz zu ver­hin­dern:

  • In­an­spruch­nah­me nicht ge­plan­ter Über­zie­hun­gen von Kon­to­kor­rent­kre­di­ten zu ho­hen Zin­sen, da fäl­li­ge Aus­ga­ben nicht recht­zei­tig ge­plant wer­den konn­ten.
  • Re­gel­mä­ßi­ge Aus­wei­tung des Pra­xis- und pri­va­ten Kon­to­kor­rent­be­darfs, da das tat­säch­li­che pri­va­te Kon­sum­ver­hal­ten nicht de­ckungs­gleich mit den hier­für zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­teln ist.
  • Feh­len­de fi­nan­zi­el­le Mit­tel, um fäl­li­ge Steu­er­zah­lun­gen leis­ten zu kön­nen.
  • Feh­len­de fi­nan­zi­el­le Mit­tel in der Zeit nach Auf­ga­be der be­ruf­li­chen Tä­tig­keit.
  • Fest­hal­ten an un­ren­ta­blen oder aber die Er­war­tun­gen nicht er­fül­len­den In­vest­ments.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum Ab­lauf der Fi­nanz­na­vi­ga­ti­on ent­neh­men Sie ger­ne un­se­rer Bro­schü­re: Down­load Bro­schü­re

Leistungsübersicht

  • Lau­fen­de Über­sicht über die Ent­wick­lung der Aus­ga­ben und des Über­schus­ses der Pra­xis
  • Ent­wick­lung des Be­triebs­ver­mö­gens (Ver­mö­gen vs. Ver­bind­lich­kei­ten)
  • Prü­fung, ob Til­gungs­in­stru­men­te til­gungs­frei­ge­stell­te Dar­le­hen bei de­ren Fäl­lig­keit ab­lö­sen kön­nen (Ge­fahr zu ge­rin­ger Rück­kaufs­wer­te bzw. Aus­zahl­be­trä­ge bei Fäl­lig­keit des Dar­le­hens)
  • Über­sicht über be­stehen­de Dar­le­hens­ver­trä­ge und die dar­aus re­sul­tie­ren­de Ent­wick­lung von Ka­pi­tal­dienst­be­las­tun­gen im Zeit­ab­lauf
  • An­ga­ben zur Ent­wick­lung der Pra­xis­ren­ta­bi­li­tät, Ent­wick­lung des Ge­winns pro Be­hand­lungs­stun­de, des Ge­winns je Mit­ar­bei­ter, des Ge­winns je Pa­ti­ent und der Per­so­nal­kos­ten je Pa­ti­ent
  • An­ga­ben zur Ent­wick­lung der Pro­duk­ti­vi­tät als Tool für Un­ter­neh­mens­ent­schei­dun­gen (z. B. Mit­ar­bei­ter­pro­duk­ti­vi­tät, Um­satz je Be­hand­lungs­stun­de, Stun­den­um­satz der Pra­xis, Fall­zah­len je Be­hand­ler­stun­de, Zeit­ein­satz je Pa­ti­ent (Behandler/Mitarbeiter)
  • Lau­fen­de Über­sicht über die Ent­wick­lung der er­war­te­ten und tat­säch­li­chen Um­sät­ze (Leis­tungs­sta­tis­tik vs. be­triebs­wirt­schaft­li­che Aus­wer­tung)
  • Lau­fen­de Pro­gno­se zu den auf­grund der Pra­xis­ent­wick­lung fäl­lig wer­den­den Steu­er­zah­lun­gen => Mög­lich­keit der recht­zei­ti­gen An­spa­rung von Steu­er­zah­lun­gen
  • Über­sicht über die Ent­wick­lung der sich aus al­len Ein­kunfts­ar­ten er­ge­ben­den Über­schüs­se  
  • Über­blick über die Ent­wick­lung der Aus­ga­ben für Al­ters­vor­sor­ge, Ver­mö­gens­bil­dung, Fi­nan­zie­run­gen, Woh­nen, Ge­sund­heit, Ab­si­che­rung, Lebenshaltung/Konsum
  • Über­sicht über be­stehen­de Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge und Auf­de­ckung et­wai­ger un­ge­deck­ter Ver­si­che­rungs­be­dar­fe => Mög­lich­keit der recht­zei­ti­gen Schlie­ßung von Ver­sor­gungs­lü­cken, z.B. Si­mu­la­ti­on von et­wai­gen Un­ter­de­ckun­gen durch nicht aus­rei­chen­den Be­rufs­un­fä­hig­keits­schutz, ei­ne nicht aus­rei­chen­de Hin­ter­blie­be­nen­ab­si­che­rung oder auch ei­ne nicht aus­rei­chen­de Al­ters­vor­sor­ge  
  • Über­sicht über be­stehen­de Dar­le­hens­ver­trä­ge und die dar­aus re­sul­tie­ren­de Ent­wick­lung von Ka­pi­tal­dienst­be­las­tun­gen im Zeit­ab­lauf  
  • Ab­bil­dung des lau­fen­den Ver­mö­gens­sta­tus  
  • Um­fas­sen­de Über­sicht über die nach Ab­zug der fes­ten Aus­ga­ben für den pri­va­ten Kon­sum zur Ver­fü­gung ste­hen­den fi­nan­zi­el­len Mit­tel